„Interaktionsarbeit meets Innovationsarbeit“ – Workshop im ISF München

Call for Papers für die IABE Sommerkonferenz 2018 München
23. März 2018
IABE Sommerkonferenz 2018 am ISF München – „Perspectives on agile management and agile organization“
15. Juni 2018

„Interaktionsarbeit meets Innovationsarbeit“

Workshop am 26.04.2018 im ISF München

 

Genauso wie Innovationsarbeit als Umgang mit Offenheit in der Interaktionsarbeit eine besondere Rolle spielt und die Konzepte zur Förderung agiler Entwicklungsprozesse Anregungen für die Interaktionsarbeit (im Projektkontext in der Krankenpflege) bereithalten, spielen in der Innovationsarbeit die Besonderheiten der Interaktionsarbeit eine bedeutende Rolle.

Die Grenze zwischen „Interaktionsarbeit“ und Kooperationsarbeit im Team ist fließend. Im Team sind (meist) unterschiedliche Rollenträger und Persönlichkeiten vertreten. Unterschiedliche Motivationslagen, Leistungsniveaus und persönliche Umstände erzeugen nicht immer einfach zu handhabende Teamdynamiken. Eine Herausforderung in agilen bzw. selbstorganisierten Prozessen ist der Umgang mit der damit bedingten neuen Transparenz. Die Ergebnissteuerung im Team, die Schätzverfahren und Commitments zu den Arbeitsergebnissen geben Auskunft zum Einschätzungs‐ und Leistungsvermögen der Teammitglieder. Schließlich und endlich weisen die Arbeitsergebnisse ‚Highperformer‘ und ‚Lowperformer‘ aus –  i.d.R. mit entsprechenden Konsequenzen (z.B. für das Team und dem Umgang mit diesen Informationen und Umständen). Daraus resultierende Fragen lauten dann etwa: Wie können potenziell auftretende Konfliktsituationen durch den Scrum-Master moderiert werden? Welche Handlungshilfen sind vorstellbar? Wie kann und soll mit Leistungsunterschieden bei der „Performance“ umgegangen werden, die ein Team u.U. belasten? Welche Konflikte in selbstorganisierten Prozessen sind darüber hinaus bekannt und welche Bearbeitungsstrategien haben sich bewährt?

Die Diskussion und die erarbeiteten Lösungsansätze fließen insbesondere in die Instrumente/Produkte für ein partizipatives Präventionsmanagement der PräFo-Teilprojekte (1) Prävention von Belastungen bei formalisierter Arbeit in der technischen Entwicklung und (2) im Projektmanagement technischer Entwicklungsprozesse ein. Die Ergebnisse sind ebenso aber auch relevant für die Teilprojekte Prävention von Belastungen bei formalisierter Arbeit in der Dienstleistung und in der stationären Krankenpflege, wo sie auf ihr Potenzial für dort typische Problemstellungen hin reflektiert und auf Anregungen für die Gestaltung überprüft werden.

 

Für weitere Informationen steht unser Projektteam jederzeit gerne zur Verfügung!

Es können keine Kommentare abgegeben werden.